• Ich hab den Plan für die LGS!

Ausstellung zur Grünvernetzung im Rathaus

Das Überlinger Büro 365° freiraum + Umwelt soll die Bereiche Menzinger Gärten und St.-Johann-Graben, Rosenobelgärten und Villengärten beim ehemaligen Haus des Gastes und dem Pflanzenhaus im Zuge der vom Gemeinderat beschlossenen Grünvernetzung planen. Das Projekt Grünvernetzung ist ein Korrespondenzprojekt zur Landesgartenschau. Ideen zur Gestaltung dieser innerstädtischen Bereiche haben fünf Landschaftsarchitekturbüros aus Überlingen und Umgebung entwickelt. Alle Entwürfe sind im Foyer des Rathauses im ersten Stock vor dem Sitzungssaal in einer kleinen Ausstellung zu sehen, vom 19. Oktober bis 3. November jeweils zu den Öffnungszeiten des Rathauses. Die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH hatte ein beschränktes Auswahlverfahren, eine sogenannte Mehrfachbeauftragung (Parallele Planungsaufträge gegen Honorar), durchgeführt. Das ist eine Art Wettbewerb und bedeutet, dass alle fünf Büros dieselbe Aufgabe gestellt bekommen und Gestaltungsansätze für alle drei Aufgabenbereiche entworfen haben. Die dazugehörende Dokumentation steht zum download bereit.

Gelungenes Herbstfest

Es war ein goldener Herbsttag und die Stimmung war bestens. So muss Gartenschau sein. Die Feste im Garten der LGS-Geschäftsstelle sind mit ihrem Ambiente und der Programmgestaltung stets eine Mini-Gartenschau. Sie haben längst Tradition und erfreuen sich enormer Beliebtheit, denn sie machen mit einem tollen Programm und vielen lokalen Akteuren jetzt schon Lust auf das Jahr 2020. Das war auch beim Herbstfest so. Hunderte Gäste strömten in den Garten der Geschäftsstelle in der Bahnhofstraße (siehe Bildergalerie). Mehr lesen

Auf zu neuen Ufern

Auf zu neuen Ufern — Der Film zur Landesgartenschau Überlingen 2020

Neues Fahrzeug für den Betriebshof

Bis die üppige Blumenpracht im Jahr der Landesgartenschau Einzug hält, dauert es noch eine Weile. Deshalb lässt die LGS GmbH schon mal Blumen durch die Stadt fahren. Den Betriebshof freut es, dass der neue Sprinter so schmuck gestaltet ist. Von links: Andreas Höfler, Leiter Stadtgärtnerei, Alexander Barth, Leiter des Betriebshofs, und LGS-Geschäftsführer Roland Leitner.

Überlingen-Delegation in Bad Herrenalb

Zum Abschlusstag der Gartenschau reiste eine Überlingen-Delegation mit 60 Personen nach Bad Herrenalb, allen voran Stadtrat Robert Dreher als Vertreter von Oberbürgermeister Jan Zeitler. Nicht nur, um nochmal Gartenschauluft zu schnuppern, sondern auch, um zu sehen, wie die Bad Herrenalber ihren Abschlusstag inszenieren. Schließlich rückt auch in Überlingen die Landesgartenschau immer näher. Das Team der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH hatte die Busfahrt und den Tag im Schwarzwald mit einem informativen Programm organisiert und war zahlreich vor Ort vertreten.

Fotowettbewerb: Mitmachen und Dauerkarte gewinnen

Werde jetzt schon Teil der Landesgartenschau. Zeige uns deinen Blick auf die Landesgartenschau, auf den Bodensee und auf Überlingen. Nimm den Fotoapparat oder das Smartphone, unser Blatt als Passepartout und überrasche uns mit deiner Motivwahl.

 

Wer das schönste oder originellste Foto einreicht, nimmt an der Verlosung von zehn Dauerkarten für die Landesgartenschau Überlingen 2020 teil.

 

Mailt eure Fotos bitte an:

info[at]ueberlingen2020.de

 

Einsendeschluss ist der 31. Juli 2018.

 

Vorlagen für den Fotowettbewerb gibt es bei uns in der Geschäftsstelle der Landesgartenschau in der Bahnhofstraße 19.

 

Wir freuen uns auf eure Blickwinkel.

Malaktion für den Bauzaun

Im Oktober beginnen die Bauarbeiten an der Uferpromenade und Überlinger Grundschüler haben schon mal vorgearbeitet: Sie sorgten für die Kunst am Bauzaun. In drei Workshops in den Räumen der Freien Kunstakademie Überlingen zeichneten und malten 31 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren aus Überlingen und den Ortsteilen unter professioneller Anleitung der Kunstdozentin Carola Riester. Bevor es an die Farbtöpfe ging, stand eine Baustellenbesichtigung auf dem Programm, die die Kinder auf das Thema einstimmte. „Einblicke auf Ausblicke“ hieß das Motto, unter dem die Stadt Überlingen und die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH in Zusammenarbeit mit der Freien Kunstakademie die Malaktion gestartet hat. Die Kinder durften nach Herzenslust ihre Ideen zur Landesgartenschau aufs Papier bringen. Sobald der Bauzaun im Herbst steht, werden die Kunstwerke gehängt.

Gäste aus Chantilly im Uferpark

Begeistert zückten die Gäste aus Chantilly ein ums andere Mal ihre Fotoapparate, um die neuen Ausblicke auf Bodensee und Uferpark bei schönstem Herbstlicht im Bild festzuhalten. Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Überlingens mit dem nahe Paris gelegenen Chantilly fand eine offizielle deutsch-französische Begegnung mit den Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Marie-Hélène Beck und François Morin an der Spitze statt. Auf dem Programm stand gleich am Samstagvormittag eine Baustellenführung durch LGS-Geschäftsführer Roland Leitner.

Baubeginn Uferpromenade

Der erste Bauabschnitt für die Umgestaltung der Uferpromenade zwischen der städtischen Galerie „Zum faulen Pelz“ und dem Mantelhafen bis zur Hafenstraße hat begonnen. Die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH realisiert für die Stadt als Dienstleister das Korrespondenzprojekt der Landesgartenschau die Baustelle im Herbst und im Winter, um die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten. Mehr lesen

Arbeitskreis Umwelt zu Gast

Großes Interesse an der naturnahen Ufergestaltung des Bodenseeufers im Uferpark hatte der Arbeitskreis Umwelt des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. LGS-Geschäftsführer Roland Leitner führte die Gruppe über die Baustelle. Thema der Tagung des Arbeitskreises in Überlingen: Biotopverbund Deutschland – Bilanz und Ausblick.

Wieder grosses Interesse an Baustellenführung

Schöner hätte ein Herbsttag nicht sein können und so kannte die Begeisterung der rund 200 interessierten Baustellenbesucher kaum Grenzen. Völlig neue Ausblicke auf den Bodensee und ein unglaubliches Alpenpanorama machten den letzten Spaziergang über den neuen Uferpark in diesem Jahr mit dem Team der LGS GmbH zu etwas ganz Besonderem. Die Besucherinnen und Besucher erhielten neben den Ausblicken auch viele Einblicke in die Umsetzung der Planung, in Flora und Fauna und in den Ablauf der Baustelle, deren zweiter Abschnitt nun begonnen hat. Vom Bahnhof Therme ging es in vier Gruppen rein ins Gelände. Im April 2018 setzt die LGS die Baustellenführungen fort. Jürgen Scholl, Mitglied bei den Freunden der Landesgartenschau, fotografierte den Rundgang.

Die Planung zur Grünvernetzung wird konkret

Das Überlinger Büro 365° freiraum + Umwelt wurde vom Aufsichtsrat der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH ausgewählt, die Bereiche Menzinger Gärten und St. Johann-Graben, Rosenobelgärten und Villengärten beim ehemaligen Haus des Gastes und dem Pflanzenhaus im Zuge der vom Gemeinderat beschlossenen Grünvernetzung zu planen. Mehr lesen

Führung für die Stadtverwaltung

Fast 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Überlingen nahmen die Einladung der LGS GmbH zur Sonderführung über die Baustelle im Uferpark gerne an. In drei Gruppen erhielten sie Einblicke in den Baufortschritt am neu gestalteten Bodenseeufer. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Garten der Geschäftsstelle stellte sich LGS-Geschäftsführer Roland Leitner als Barkeeper zur Verfügung und das gesamte Green-Team versorgte die Kolleginnen und Kollegen der Stadt mit Speis und Trank.

Beginn des zweiten Bauabschnitts im Uferpark

Am Montag, 11. September, beginnt der zweite Bauabschnitt im Uferpark. Zunächst stehen die Uferabflachung und umfangreiche Erdbewegungen im Vordergrund. Der Erdaushub muss auf Altlasten untersucht werden, denn das nun zu bearbeitende Gelände war einst unter anderem Standort eines Tanklagers. Die Bodenarbeiten werden vom Landratsamt und einem Bodengutachter begleitet. Für die Aufschüttung des Hügels am Eingang des Parks wird nur unbelastetes Material verwendet. Die Kampfmittelsondierung beginnt frühestens ab Oktober.

 

Der Thermenparkplatz auf dem ehemaligen Graf’schen Gelände kann vom 11. September an nicht mehr genutzt werden. Dafür stehen nun rund 70 Parkplätze entlang der neuen Bahnhofstraße und 48 Stellplätze beim neuen Parkplatz direkt an der Therme zur Verfügung.

 

Weitestgehend fertiggestellt ist der erste Bauabschnitt. Schon jetzt ist erkennbar, wie abwechslungsreich und gestalterisch wertvoll der Uferpark werden wird. Der Park schafft mit seiner naturnahen Ufergestaltung großflächig neue Seezugänge und Freiräume für künftige Generationen. Steil- und Flachufer im westlichen Parkteil sind modelliert und gestaltet, die Beete für die Staudenpflanzungen auf dem höchsten Punkt des Parks im Westen schon gefasst und die Linsenform ist gut erkennbar. Die Rasen- und Wiesenflächen wurden größtenteils angesät und die Wegeführung ist fast fertig, die Treppen- und Sitzstufen aus Rorschacher Sandstein angelegt. Die Baustelle liegt voll im Kosten- und Zeitplan.

Ein Maulwurf ziert den Button 2017

Das Green-Team nennt ihn liebevoll Mauli und er ist das Symbol dafür, dass auf dem Gelände des Uferparks schon jetzt ordentlich gebuddelt wird: Ein Maulwurf ziert den Jahresbutton 2017 der LGS GmbH. Das Sammeln der LGS-Buttons lohnt sich, denn wer beim Kauf einer Dauerkarte für die Landesgartenschau in den Jahren 2019 oder 2020 vier von sechs Jahresbuttons vorlegt, bekommt einen Treuerabatt von zehn Prozent auf die Dauerkarte. Dem Überlinger Uhu hat die LGS GmbH 2015 ein Denkmal gesetzt. Dann war Johann dran, eine von Graf von Itty gestaltete Ente. Den Jahresbutton 2017 gibt die LGS GmbH wie alle folgenden gegen eine Schutzgebühr von 2,00 Euro ab. Erhältlich in der Geschäftsstelle in der Bahnhofstraße 19. 

Baustellenreport

Oktober: Baubeginn Uferpromenade

Zügig schreiten die Bauarbeiten an der Uferpromenade voran, die am 16. Oktober begonnen haben. Der alte Pflasterbelag wurde entfernt und die Pflanzbeete von den Stauden und dem Wechselflor befreit. Schwerstarbeit für Grünflächenamt und Stadtgärtnerei war der Erdaustausch in den großen Betonbeeten, die erhalten bleiben.


2.Bauabschnitt Uferpark

Der zweite Bauabschnitt im Uferpark läuft. Nachdem die alte Bahnhofstraße freigeräumt ist, stehen die Uferabflachung und umfangreiche Erdbewegungen im Vordergrund. Der Erdaushub muss auf Altlasten untersucht werden, denn das nun zu bearbeitende Gelände war einst unter anderem Standort eines Tanklagers. 


September

Es grünt so grün. Prachtvoll angegangen ist die Rasensaat im Uferpark. Dort sind die Arbeiten weitestgehend abgeschlossen. Mit dem zweiten Bauabschnitt geht es jetzt auf dem ehemaligen Grafschen Gelände weiter.


August

Zeit, sich auszuruhen. Vielleicht in naher Zukunft auf diesem Sitzstein am Ufer des Bodensees im neuen Uferpark? Wir, und unsere Bauarbeiter- und Planerteams, ruhen uns auch mal aus. Wir machen Sommerpause auf der Baustelle. Dennoch gibt es ein paar schöne Impressionen.


Juli

Das Gelände ist im westlichen Bereich des Uferparks bereits modelliert, die höchste Erhebung ist aufgeschüttet und im Augenblick werden die Vorbereitungen für die Anpflanzungen ab Oktober getroffen. In die jetzt schon ausgelegten Kokosmatten werden niedrig wachsende Gehölze gepflanzt. Die Matten dienen dem Erosionsschutz und verrotten mit der Zeit.

Die Beete für die Staudenpflanzungen auf dem höchsten Punkt des Parks im Westen sind schon gefasst und die Linsenform ist gut erkennbar.


Juni

Im westlichen Teil des Uferparks werden die ersten Wege angelegt und die Vorbereitungen für die ersten Anpflanzungen getroffen, und der Steinmetz bearbeitet weitere Rorschacher Sandsteine aus dem Bestand für die Treppenanlagen. Im Schilf ist schon eine Entenfamilie heimisch geworden. 


Mai

Schönheit im Uferpark: Iris pseudacorus oder Sumpf-Schwertlilie.

Luftdokumentation der Bauarbeiten im Uferpark von Dezember 2016 und April 2017. Von Jürgen Heppeler.


April

Frühling auf der Baustelle.

Phragmitis australis lautet der klangvolle botanische Name des Schilfrohrs. Auf rund 80 Quadratmetern im westlichen und östlichen Flachwasserbereich des Uferparks werden die Röhrichtpflanzen aus heimischem Bestand gepflanzt. Kostenlos zur Verfügung gestellt hat sie das Regierungspräsidium Freiburg, in dessen Zuständigkeit der Flussbaubetriebshof Moos gehört. Dort haben Betriebsleiter Christoph Dörflinger und Helmut Brütsch die Pflanzen kultiviert, um sie der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH für die Gestaltung des naturnahen Ufers zur Verfügung zu stellen.


März

In Teilbereichen ist die Böschung bereits festgestellt und die untere Steinreihe ist inzwischen auf der ganzen Länge des Bauabschnitts gesetzt. Mehrere Stufenanlagen aus den Rorschacher Steinen der Mauer sind schon sichtbar. Die im Winter in der Region gewonnenen Weidensteckhölzer werden nun in die neue Uferböschung eingesetzt.


Februar

Die erste Treppe aus Rorschacher Sandstein ist gesetzt! Sie ermöglicht künftig im Flachuferbereich einen direkten Zugang ans Wasser. Die Steine wurden aus der vorhandenen und abgetragenen Mauer auf dem Gelände des Uferparks gewonnen.

Zügig gehen die Bauarbeiten für den Uferpark voran. Im Augenblick wird am westlichen Flachuferbreich gearbeitet (Bild oben).

Der Fuhr- und Gerätepark auf der Baustelle wird immer größer. Jetzt werden gerade die Betonstücke aus der entfernten Ufermauer vor Ort mit einer Steinbrechmaschine zerkleinert. Denn das Material dient künftig für den Unterbau der Wege durch den Uferpark.


Achim Mende hat von der Luft aus die Baustelle im Uferpark fotografiert und der LGS GmbH die Bilder zur Verfügung gestellt.

Januar

Nach der zweiwöchigen Pause zum Jahreswechsel geht es auf der Baustelle im Uferpark trotz der winterlichen Witterung planmäßig weiter. Die Ufermauer wird zügig abgerissen und der Aufbau des neuen Ufers schreitet voran. Die Reste der Betonmauer werden vor Ort zerkleinert und recycelt. Fachlich begleitet wird die naturnahe Umgestaltung des Bodenseeufers von Experten des Landratsamtes und des Regierungspräsidiums, die wöchentlich die Baustelle besuchen.